Menü open menu close menu

Ungekürzter Vorsteuerabzug aus der Vergütung des Insolvenzverwalters trotz steuerfreier Grundstücksgeschäfte

Mit seinem nicht rechtskräftigen Urteil vom 29.01.2015 hat das FG Köln bestätigt, dass für die Aufteilung des Vorsteuerabzugs nach § 15 Abs. 4 UStG aus der Vergütung des Insolvenzverwalters nicht dessen Verwertungsumsätze maßgeblich sind, sondern die Umsätze des Insolvenzschuldners vor Insolvenzeröffnung.

(vgl. FG Köln, Urteil vom 29.01.2015, 7 K 25/13, DStRE 2016, 235 – Rev. Eingelegt: BFH, V R 15/15)

(0.0 B) Zurück zur Übersicht